Küchenschrank Bis Zur Decke

«Wenn wir den Tod nicht fürchten, wird das Leben leichter,» sagt Milena Moser. Die Schweizer Bestsellerautorin weiss von was sie spricht: Ihr Partner Victor-Mario Zaballa ist schwer krank. Jetzt hat das Paar ein Buch über den Tod geschrieben und gezeichnet.

Küchenbeleuchtung - funktional und stimmungsvoll | Paulmann ...
Küchenbeleuchtung – funktional und stimmungsvoll | Paulmann …

In der mexikanischen Kultur ist der Tod immer präsent, nie tabuisiert, ganz im Unterschied zur europäischen Kultur. Man freut sich auf den Tag der Toten, wenn die Verstorbenen zu Gast sind, um ein rauschendes Familienfest mit Torten und Tequila, Geschenken und Gelagen zu feiern.

Die Schweizer Bestsellerautorin Milena Moser, die vor sechs Jahren in die USA ausgewandert ist, hat eine sehr persönliche Geschichte über den Día de los Muertos geschrieben: Ihr Partner Victor-Mario Zaballa, von ihm stammen die Illustrationen im Buch, leidet an einer schweren Krankheit.

Doch Zaballa sieht dem Ende ohne Furcht entgegen, denn er weiss: Den Toten geht es blendend.

Das Buch «Das schöne Leben der Toten. Vom unbeschwerten Umgang mit dem Ende» erscheint heute im Verlag Kein & Aber. «Bluewin» publiziert exklusiv das Kapitel «Alle Toten sind willkommen».

Es handelt sich hier um einen originalen Textauszug. Deshalb erfolgten keine Anpassungen gemäss «Bluewin»-Regeln.

Wir holen die Plastikkisten aus dem Keller, die zentnerschwere Tischplatte, die wir auf eine Decke legen und wie einen Schlitten die Treppe hochziehen. Victor hat die ganze Nacht Scherenschnitte produziert. Große Totenköpfe, mit denen wir das Bücherregal überkleben. Victor hat die wuchtige Wohnwand vor zwanzig Jahren selbst gebaut. Sie besteht nicht nur aus Bücherregalen, Schubladen und Glasschränken, sondern öffnet sich genau in der Mitte zu einem kleinen Hausaltar. Hier stehen das ganze Jahr Kerzen.

Früher schaute Ann aus dieser Nische in die Stube, mit leicht abgewandtem Gesicht, entspanntem Lächeln und einem Glas in der Hand. Als ich Victor kennenlernte, gab es keinen Ort im ganzen Haus, in dem einen ihr klarer, kluger Blick nicht erreichte. Damals rührte mich das. Später verunsicherte es mich. Speziell, dass sie gleich aus zwei Perspektiven auf das Bett herunterschaute, das unseres geworden war, war schwer auszuhalten.

»Sie ist überall«, sagte ich.

Und er: »Du meinst hier, in diesem Haus? Nein, sie ist nicht hier. Nur am Día de los Muertos schaut sie vorbei.« Das war auch der Grund, warum ich dem Fest die ersten Jahre fernblieb. Ich wollte diese seltene Begegnung nicht stören. Mit der Zeit haben wir uns aneinander gewöhnt, und ihre Porträts hängen nun neben denen meiner Kinder. Heute freue ich mich auf ihren Besuch.

»Ich geh in den Mission District, Kaktusfrüchte kaufen«, ruft Victor mir zu.

»Ist gut.« Es ist erst gegen Mittag, die Gäste werden nicht vor fünf erwartet. Ich setze mich an den Küchentisch und klebe die Bilder unserer Muertitos auf leere Pillenröhrchen. In Amerika werden Medikamente nicht in Originalverpackungen verkauft, sondern in runde, orangefarbene Plastikbehälter mit kindersicherem Verschluss umgefüllt. Victor sammelt diese Behälter.

Milena Moser: «Ich bin nicht einsam, ich bin fernsehsüchtig»

Es sind so viele. Ich möchte sie am liebsten entsorgen, nicht an sie erinnert werden. Aber jetzt können wir sie brauchen. Sie haben genau die richtige Größe, um ein Foto aufzustellen. Es sind so viele, denke ich wieder. So viele Medikamente, so viele Tote. Victor hat in den letzten Jahren zahlreiche Freunde verloren. Und er lebt immer noch. So etwas wie survivor’s guilt kennt er nicht. Wenn man davon ausgeht, dass die Toten das schönste Leben haben, muss man sich nicht schuldig fühlen. Aber man kann sie vermissen.

Stunden vergehen, Victor ist noch nicht zurück. Das bin ich gewohnt. Das Zusammenleben mit ihm hat die letzten Anteile der Schweizer Hausfrau in mir ausgelöscht, den letzten Anspruch auf Perfektionismus – beides war nie sehr stark in mir angelegt. Trotzdem zucke ich manchmal zusammen, wenn er im strömenden Regen Geranien umpflanzt, während die ersten Gäste schon vor der Tür stehen – Gäste, die er zum Essen eingeladen hat, wohlgemerkt. Da zuckt schon mal etwas vergessen Geglaubtes in mir auf.

Aber die Erfahrung zeigt: Es klappt immer. Die Gäste nehmen sich ein Bier aus dem Kühlschrank, Victor kommt irgendwann wieder herein und leitet die Truppe im Tortilla-Backen an. Seine Einladungen sind immer ein Erfolg.

Jetzt ertappe ich mich dabei, wie ich alle fünf Minuten auf die Uhr schaue. Ich versuche ihn anzurufen. Er nimmt nicht ab. Ich versuche es noch mal. Und noch mal.

Welche sind die Vor- & Nachteile der Küchenoberschränke bis ...
Welche sind die Vor- & Nachteile der Küchenoberschränke bis …

Ich war nicht immer so, habe nie auf ständiger Erreichbarkeit bestanden und nehme auch für mich in Anspruch, das Telefon auszuschalten. Es sind die verdammten Krankheiten, die mich zur hysterischen Helikopterfreundin machen. Vielleicht, weil sich unsere Liebe über Skype entwickelt hat, haben wir die Gewohnheit beibehalten, uns mehrmals täglich zu sprechen, egal, wo wir gerade sind. Einmal, als ich auf Lesereise war, erklärte er mir, ich hätte ihn die letzten beiden Tage nicht erreichen können, weil er nach Monterey gefahren sei, um ein Bed and Breakfast für unseren nächsten Ausflug an die Küste auszuprobieren. Und da habe er nun mal keinen Empfang gehabt. Und es sei dort so kalt gewesen, dass er mitten in der Nacht nach San Francisco zurückgefahren sei. Während des Fahrens nähme er das Telefon nun mal nicht ab, das sei ja verboten und außerdem wolle er mir auch keine unnötigen Sorgen bereiten. Im Nachhinein macht diese viel zu ausschweifende Erklärung überhaupt keinen Sinn, aber damals glaubte ich jedes Wort. Auch das ist eine Eigenschaft, die ich offenbar nicht ablegen kann, egal, wie oft mir das Leben das Gegenteil beweist: Ich glaube grundsätzlich, was man mir erzählt.

READ  Kleine Küche Ideen

Wochen später, längst wieder in San Francisco, begleitete ich Victor zu einer Kontrolluntersuchung. Wir haben unsere kleinen Rituale an diesen Tagen, gehen nach dem Arzttermin in einem der schicken neuen Lokale an der 9th Avenue am Eingang des Golden Gate Parks essen oder besuchen das De-Young-Museum, dessen verwitterten Kupferturm man von den Fenstern der Wartezimmer der Uniklinik aus sieht. »Ich sehe, Sie waren letzten Monat in der Notaufnahme«, sagt die Ärztin, den Blick nicht vom Computerbildschirm wendend. »Hat man Sie über Nacht behalten?« »Nein, nein …« Victor winkt verlegen ab. »Das war letztes Jahr«, will ich schon sagen, da sehe ich seinen ausweichenden Blick und verstehe. »Monterey, hm?« Hinter diesem kleinen Hügel, denke ich.

Um vier versuche ich mich zu erinnern, was ich im Yoga über beruhigenden Atemrhythmus, in der Zenmeditation über Gelassenheit und bei meiner letzten Therapeutin über das Erkennen meiner Bedürfnisse gelernt habe. Und ich beschließe, den Altar selbst aufzubauen. Das habe ich noch nie gemacht. Ich bin aufgeregt, nervös, fast, als tue ich etwas Verbotenes. Etwas, das mir nicht zusteht. Gleichzeitig denke ich, ich habe oft genug dabei geholfen, ich kann das.

Ich baue also eine dreistufige Pyramide aus den Umzugskisten und der tonnenschweren Tischplatte. Ich verkleide das notdürftige Gerüst mit Packpapier. Dann hole ich die Scherenschnitte aus dem Atelier. Wie oft habe ich die hauchdünnen farbigen Papierstreifen schon nach Victors Anweisung übereinandergeklebt? Wie oft hat er mich um meine Meinung gefragt: »Was meinst du, erst das Lila oder das Orange?«

Ich kann das, rede ich mir zu. Mir ist bewusst, dass ich nicht einfach einen Küchenschrank umräume. Das hier ist wichtig. Es verlangt Respekt. Ich lege die Scherenschnitte auf den Boden und probiere verschiedene Farbkombinationen aus. Die Arbeit wird durch unsere beiden jungen Katzen etwas erschwert, die wir vor zwei Wochen aus dem Tierheim geholt haben. Sie versuchen, die flatternden Papierstreifen zu erhaschen, sie reißen Löcher in die Verkleidung, schließlich sperre ich sie in den Garten. Und ich versuche mich zu erinnern, was Victor mir erzählt hat:

Dolly Röschli: Das Medium und die Stimmen aus dem Jenseits

»Wie man einen Altar errichtet, habe ich von meiner Großmutter gelernt. Sie hat mir nichts erklärt. Obwohl ich ihr ständig in den Ohren lag: ›Warum machen wir das so? Warum nicht so?‹ Bis sie mich schließlich entnervt anfuhr: ›Hör auf zu fragen, mach es einfach. Mach es richtig, mach es schön. Am Ende ist der Altar ja für uns, nicht für die Toten.‹

Aber egal, was meine Großmutter gesagt hat: Grundsätzlich gibt es nicht eine einzige richtige, traditionelle Art, einen Altar zu errichten. In Morelos zum Beispiel nimmt man oft den Stamm eines Bananenbaumes als einfaches Podest, das man mit meterhohen Kerzen schmückt. In Puebla hingegen baut man halbe Schlösser, komplizierte Strukturen aus Holz mit Türmchen und Balkonen, ganz mit weißem Stoff, weißen Scherenschnitten, weißen Bändern geschmückt. Die sehen aus wie überdimensionierte Hochzeitstorten.

Man arbeitet mit dem, was man hat. Und bei mir sind das nun mal die alten Umzugskisten und Tischplatten. Mein Altar hat drei Stufen. Ganz einfach. Zuoberst stehen die Heiligen. Meine Hausheilige ist die Virgen de los Dolores, die Jungfrau der Schmerzen. Vor der Kolonialisierung war sie die Göttin der Toten. Grundsätzlich steht bei uns hinter jeder katholischen Heiligenstatue eine präkolumbianische Gottheit. So hat unsere Kultur überlebt.«

Ich schaue mich um. Auf einem Beistelltisch sehe ich grobe, steinerne Götterstatuen. Aber ich traue mich nicht, sie auf den Altar zu stellen. Im Flur blinkt eine kitschige Jesusstatue, aber ich glaube nicht, dass Victor die auf seinem Altar haben will. Ich finde einen Kerzenständer, der aus sieben Skeletten besteht, die Kerzen stecken in den Totenköpfen. Den stelle ich auf die oberste Stufe. Die Götter überlasse ich lieber Victor.

»Auf die mittlere Stufe kommen unsere Muertitos, die lieben Toten. Sie können durch Fotos repräsentiert werden, durch persönliche Erinnerungsgegenstände, eine Haarlocke, ein Paar Ohrringe, ein Buch.«

Ich stelle erst die gerahmten Bilder auf, die jedes Jahr auf den Altar kommen. Ann in der Mitte, daneben Victors Großeltern im Doppelrahmen, seine im Kindesalter verstorbene Schwester Lulu in einem verspielten Metallrahmen. Ansonsten kommen nur die Bilder der in diesem Jahr Verstorbenen auf den Altar. Aus Platzgründen, sagt Victor. Ich bin ihm dankbar dafür. So muss ich mich nicht fragen, ob ich ein Bild meines Vaters auf den Altar stellen soll. Die Entscheidung würde mich überfordern. Aber Victors Mutter steht ja auch nicht da.

Ich hole die Pillenröhrchen, auf die ich die Fotos unserer Muertitos geklebt habe. Schiebe sie hin und her, arrangiere sie immer wieder neu, wie eine Gastgeberin die Tischordnung plant. Bruno zwischen zwei dunkelhaarige Frauen, die ich nicht kenne, sympathisch, aber nicht zu attraktiv. Stephen ein bisschen an den Rand, was auch sein bevorzugter Platz bei Partys war. Ich stelle ihm ein kleines Bild der indischen Heilerin Amma zur Seite, die er verehrt hat. Vorne lasse ich Platz für die Toten, die noch kommen werden. »In einer traditionellen Umgebung, in der jede Familie einen eigenen Altar hat, ist das kein Thema. Aber hier bringen meine Gäste Bilder und Mementos ihrer eigenen Muertitos mit. Da muss genug Platz sein auf dem Altar.«

READ  Deko Für Badezimmer Selber Machen

Auf der untersten, größten Stufe wird das Essen angerichtet. Victor hat bereits Totenbrot gekauft, das ich auf großen, bunt bemalten Platten anrichte. Ich erinnere mich an das Gefäß, in dem Victor den Kopal verbrennt, eine kleine Schale, die von tönernen Skeletten hochgehalten wird. Wasser, Tabak, Salz. Mit den Kaktusfrüchten, die Victor vom Markt mitbringen will, werden später Tamales gefüllt. Die zwei riesigen Pfannen mit den Dampfeinsätzen habe ich schon aus dem Keller geholt.

Jetzt bringe ich die Blumenkübel vom Balkon, schneide die Stiele der Ringelblumen an. Ihr Duft füllt das Wohnzimmer, der Blütensaft klebt an meinen Fingern, ich wische sie an der Hose ab. Die Blumen verteile ich in Vasen, stelle sie rund um den Altar herum auf den Fußboden. Aus den Blüten lege ich eine Spur zum Fenster, um den Toten den Weg zu weisen.

»Wir hängen auch immer eine bunte Laterne ins Fenster«, höre ich Victors Stimme. »Für die Toten, die niemanden mehr haben. Damit sie sehen: Hier bin ich willkommen.«

Abgehängte Decke | wohnzimmer | Kitchen, Kitchen design und ...
Abgehängte Decke | wohnzimmer | Kitchen, Kitchen design und …

Alle Toten sind willkommen. Niemand wird zurückgewiesen.

Bibliografie: «Das schöne Leben der Toten. Vom unbeschwerten Umgang mit dem Ende», Milena Moser und Victor-Mario-Zaballla (Ilustrationen), Verlag Kein & Aber, 24 Franken

Zelten in der City: Mitten in der Londoner Innenstadt haben Aktivisten der Klimabewegung «Extinction Rebellion» ihr Camp aufgeschlagen.
Bild: dpa

Den rund 132 Millionen Jahre alten Zahn eines Pliosauriers haben Forscher bei einer paläontologischen Grabung im Jahr 2018 beim österreichischen Ebensee in der Schicht mit der Nummer 41 entdeckt. Wie sie nun berichteten, handelt es sich um den ersten Nachweis der gigantischen Meeres-Räuber  im gesamten Alpenraum. Vergleichbare Funde aus jener Zeit wurden lediglich vor rund 110 Jahren in Neuchâtel gemacht.
Bild: APA/NHM Wien/Lukender via Keystone

Einsamer «Heuler»: Dieser kleine Seehund hat sich ins Hamburger Hafenbecken verirrt. «Er ist soweit fidel, aber eben entkräftet», sagt der Seehundbeauftragte der Hansestadt.
Bild: dpa

Gemeine Hinterlassenschaft: Soldaten in Quito, Ecuador, versuchen, einen grossen Stein weg zu schieben, nachdem er von Demonstranten zur Strassenblockade platziert worden war. Wegen der Proteste und Ausschreitungen gegen die Erhöhung der Spritpreise hat Präsident Moreno für 60 Tage den Ausnahmezustand verhängt.
Bild: dpa

Chaos: Ein Lastwagen ist im hessischen Limburg auf mehrere Fahrzeuge aufgefahren. Neun Menschen wurden dabei verletzt. Der Fahrer hatte den Lkw zuvor in unmittelbarer Nähe des Schauplatzes gestohlen.
Bild: dpa

Nicht nur mit einer gruselig geschnitzten Fratze zu Halloween können einem Kürbisse gehörigen Respekt einjagen: Mitarbeiter der Juckerfarm bringen mit einem Gabelstapler ein monströses Exemplar zur Schweizer Meisterschaft im Kürbiswiegen auf dem Bächlihof in Jona.
Bild: Keystone

Auszapft is: Bedienungen feiern das Ende der harten Arbeit auf der Wiesn. Das Münchner Oktoberfest ist zu Ende.
Bild: dpa

Lady in Red: Aktivisten der Umweltschutzbewegung Extinction Rebellion (Rebellion gegen das Aussterben) nehmen, ganz in rot gekleidet, an einem Protest in Sydney teil.
Bild: dpa

Steiniges Plätzchen: Russlands Präsident Wladimir Putin hat sich anlässlich seines 67. Geburtstags bei einem Ausflug ins herbstliche Sibirien wieder mal PR-trächtig als harter Naturbursche ablichten lassen. Ganz zufrieden sieht er auf seinem Felsen allerdings nicht aus.
Bild: dpa

Bald soll beides verboten sein. Viele Touristen klettern auf Australiens «Heiligen Berg», den Uluru (Ayers Rock) hinauf. Der Berg darf vom 26. Oktober 2019 an nicht mehr von Touristen bestiegen werden.
Bild: Christoph Sator/dpa

Während der Rugby-Weltmeisterschaft in Japan führen neuseeländische Spieler den Haka im Tokio-Stadion aus.
Bild: Adam Davy/PA Wire/dpa

Papst Franziskus hat eine Synode mit dem Schwerpunkt Amazonas einberufen. Die Kirche will sich stärker für den Regenwald und seine indigenen Völker einsetzen. Während einer Messe trifft Franziskus auf einen indigen Vertreter.
Bild: Andrew Medichini/AP/dpa

Eines der beiden Panda-Jungtiere liegt im Zoo Berlin auf einer Waage. Beide bringen nun jeweils stolze 1400 Gramm auf die Waage. Bei der Geburt waren es gerade mal 186 und 136 Gramm gewesen. Auch das für die Art charakteristische schwarz-weisse Fell haben die Zwillinge bereits.
Bild: Zoo Berlin/dpa

Ein Teilnehmer der Messe Comic Con wacht am Messeort in New York über ein Baby.
Bild: Charles Sykes/Invision/dpa

Küche mit schrägen Decke. Weiß und Holz Küchenschränke ...
Küche mit schrägen Decke. Weiß und Holz Küchenschränke …

Von der Egelseebrücke im deutschen Bundesland Baden-Württemberg liegen nur noch Trümmer im Flussbett der Enz. Die Brücke wurde kontrolliert gesprengt, da sie zu klein für den Verkehr war. Eine neue Brücke soll an gleicher Stelle gebaut werden.
Bild: Christoph Schmidt/dpa

Man könnte es als Rache der Natur an der Technik deuten: In Dortmund, Deutschland, ist ein 30 Meter hoher Kastanienbaum umgestürzt und hat bei der Gelegenheit gleich acht Autos unter sich begraben. Vier der Fahrzeuge wurden schwer beschädigt, vier immerhin leicht. Verletzte gab es nicht.
Bild: Keystone

Scheinbar eine religiöse Angelegenheit: Ein Anhänger des chinesischen Bang Neow-Schreins schiebt sich bei der Prozession des jährlichen vegetarischen Festivals in Phuket, Thailand, eine Pistole durch den Mund. Der Grund dafür ist nicht bekannt – das Schiesseisen ist aber immerhin sogar vegan.
Bild: dpa

Auf der Eisscholle durchs Polarmeer: Der Forschungseisbrecher Polarstern (links) vom Bremerhavener Alfred-Wegener-Instituts und der russische Eisbrecher Akademik Fedorov (rechts) liegen zwischen arktischen Eisschollen. Nach nur wenigen Tagen haben Wissenschaftler der Mosaic-Expedition eine Eisscholle gefunden, auf der sie das Forschungscamp für die einjährige Drift durch das Nordpolarmeer aufbauen wollen.
Bild: Esther Horvath/Alfred-Wegener-Institut/dpa

Nichts mehr da: Die Zeit der Trockenheit beginnt dieses Jahr in Australien sehr früh. Von Wasser ist in diesem Reservoir für die Landwirtschaft in der Kleinstadt Stanthorpe schon jetzt nichts mehr zu sehen.
Bild: Keystone

READ  Küchenboden Material

Krachende Landung: Mit einem grossen Plumps ist die russische Sojus MS-12 Raumkapsel in der kasachischen Steppe gelandet. Nach acht Tagen im All hat somit auch der erste Bürger der Vereinigten Arabischen Emirate auf der Internationalen Raumstation ISS wieder Erdboden unter den Füssen.
Bild: dpa

Ein Bus und drei Lastwagen sind auf ihrem Stellplatz in Gangneung, Südkorea, regelrecht «abgesoffen», nachdem Taifun «Mitag» hier für schweren Sturm und viel Regen gesorgt hat.
Bild: dpa

Die Alpen aus der Sicht des Königs der Lüfte: Kameraaufnahme vom Rücken eines Seeadlers, der sich im Flug über Gletscherregionen in den Alpen befindet. Die «Eagle Wings Foundation» hofft, dass die spektakulären Bilder dazu beitragen werden, das Bewusstsein für die Auswirkungen des Klimawandels zu stärken.
Bild: Eagle Wings Foundation/Chopard/AP/dpa

Kim Jong Un zündelt wieder: Nordkorea hat mitgeteilt, dass es eine neue ballistische U-Boot-Rakete getestet hat. Dazu liess das Militär eine undatierte Aufnahme veröffentlichen. Wi es hiess, werde mit der Rakete «eine neue Phase in der Eingrenzung der Bedrohung des Landes von aussen eingeleitet».
Bild: Keystone

Tierischer Klamottenfreund: Ein ausgewachsener Hirsch hat sich im italienischen Dolomitenort Cortina d'Ampezzo in einen Dirndl-Laden verirrt, als die Verkäuferin gerade mit Dekorationsarbeiten beschäftigt war. Er wurde von Tierärzten betäubt und dann in den Wald zurückgebracht.
Bild: Uncredited/Ufficio Stampa Provincia di Belluno/AP/dpa

Freundschaftsband: Das Kunstflugteam «Red Arrows» der britischen Luftwaffe Royal Air Force gastiert zum ersten Mal seit über zehn Jahren wieder in den USA. Bei einer Einlage über der Golden Gate Bridge vor San Francisco bringt die Staffel die Nationalfarben der USA, zugleich auch die Grossbritanniens, an den Himmel.
Bild: Handout MOD/Crown/Keystone

Zwei ausgbüxte Zirkus-Zebras sind nahe Rostock, Deutschland, auf die Autobahn 20 geraten, wo eines der Tiere einen Unfall verursachte. Laut der Polizei war es als «Geisterzebra» auf der falschen Autobahnseite unterwegs. Ein Zebra konnte rasch eingefangen werden, wohingegen das zweite flüchtete. Es wurde von Beamten erschossen. 
Bild: Keystone/dpa

Das nächste Ding im Kampf gegen die Kippe? Australische Wissenschaftler haben eine neue Massnahme im Kampf gegen die Nikotinsucht vorgeschlagen. Die Zigaretten selbst sollen demnach in Zukunft mit Warnungen versehen werden. Auch könnten Markierungen auf der Kippe anzeigen, wie viele Lebensminuten man statistisch verliert, je nachdem, wie weit man sie herunter raucht.
Bild: Keystone

Entfesselter Hurrikan «Lorenzo»: Bei Windgeschwindigkeiten von bis zu 160 Kilometer pro Stunde und Wellen von teils mehr als 15 Metern Höhe ankert ein Fischerboot im portugiesischen Hafen von Horta.
Bild: dpa

Schmerzen: Am 70. Jahrestag der Gründung der Volksrepublik China sind Zehntausende Menschen trotz Verbots für Demokratie und Menschenrechte in Hongkong auf die Strasse gegangen. Gegen Demonstranten wurde Tränengas eignesetzt.
Bild: dpa

Rückkehr des vergoldeten Sarges: Der Sarg des antiken ägyptischen Priesters Nedjemankh ist in Ägypten empfangen worden. Von dort war er während der Revolution 2011 gestohlen worden und in das Metropolitan Museum of Art in New York gelangt.
Bild: dpa

Lagerung Ideen Für Die Oberen Küchenschränke Zu Erweitern ...
Lagerung Ideen Für Die Oberen Küchenschränke Zu Erweitern …

Bambi in der Falle: Ein Reh läuft in einem leer stehenden Schwimmbecken in der deutschen Stadt Wetter. Das Tier war in den Pool gestürzt und konnte sich allein nicht mehr befreien. Die alarmierte Feuerwehr befreite das Tier aus seiner misslichen Lage.
Bild: Keystone/dpa/Feuerwehr Wetter

Brücke kracht auf Fischerboote: Offenbar durch Taifun «Mitag» wurde in Taiwan eine 140 Meter lange Brücke so schwer beschädigt, dass sie eingebrochen ist. Beim Einsturz des 20 Jahre alten Bauwerks am Fischerhafen Nanfangao stürzte auch ein Öltanklaster aufs Ufer und fing Feuer. Zudem wurden mehrere Fischerboote getroffen und versenkt. Es soll mehrere Verletzte gegeben haben.
Bild: Keystone

Küchenschrank Bis Zur Decke – Küchenschrank Bis Zur Decke
| Erlaubt um mein Blog, in diesem zeitraum Ich gehe zu erklären zu Schlüsselwort zur Verfügung stellen. Und danach, das sein das erste impression:

Projekt Küche renovieren Decke umgestalten Teil 9
Projekt Küche renovieren Decke umgestalten Teil 9

Wie wäre es mit graphic oben? wird wird erstaunlich ??? wenn du denkst vielleicht so, dann bin ich d versorge es mit einigen image noch einmal unter:

Also, wenn Sie möchten erhalten all diese amazing shots about (Küchenschrank Bis Zur Decke), einfach klicken speichern button herunterladen diese fotos zu Ihrem Personal Computer. Es sind für Download, wenn du es lieber möchtest und willst haben, Klicken Sie einfach auf Speichern Logo in der Artikel, und es wird direkt heruntergeladen in Ihrem Computer. Endlich Wenn Sie möchten Grab neu und die neuesten Bild im Zusammenhang mit (Küchenschrank Bis Zur Decke), folgen Sie uns bitte auf google plus oder bookmark the site, wir versuchen unser bestes dir anzubieten daily up-date mit alles neu und frisch images. Wir hoffen, Sie lieben behalten hier. Für die meisten Updates und Neueste News über (Küchenschrank Bis Zur Decke) Bilder, Bitte folgen Sie uns auf twitter, path, Instagram und google plus, oder markieren Sie diese Seite auf bookmark section, wir versuchen etwas anzubieten du up grade mit alles neu und frisch Fotos zu versorgen , mag dein Suchen und finde das Ideale für dich.

Hier sind Sie auf unserer Website, Inhalt oben (Küchenschrank Bis Zur Decke) veröffentlicht. Heutzutage erfreut, anzukündigen dass wir ein ein unglaublich interessanter inhalt, auf den|hingewiesen|werden soll, nämlich (Küchenschrank Bis Zur Decke) Die meisten Leute zu Details über (Küchenschrank Bis Zur Decke) und auf jeden Fall {eine von Sie sind einer von ihnen, nicht wahr?

9 Tipps für eine wirklich aufgeräumte Küche! - ordnungsliebe
9 Tipps für eine wirklich aufgeräumte Küche! – ordnungsliebe
Welche sind die Vor- & Nachteile der Küchenoberschränke bis ...
Welche sind die Vor- & Nachteile der Küchenoberschränke bis …
Welche sind die Vor- & Nachteile der Küchenoberschränke bis ...
Welche sind die Vor- & Nachteile der Küchenoberschränke bis …

9 photos of the "Küchenschrank Bis Zur Decke"

Küche Mit Schrägen Decke. Weiß Und Holz Küchenschränke …Projekt Küche Renovieren Decke Umgestalten Teil 99 Tipps Für Eine Wirklich Aufgeräumte Küche! – OrdnungsliebeWelche Sind Die Vor  & Nachteile Der Küchenoberschränke Bis …Welche Sind Die Vor  & Nachteile Der Küchenoberschränke Bis …Abgehängte Decke | Wohnzimmer | Kitchen, Kitchen Design Und …Küchenbeleuchtung – Funktional Und Stimmungsvoll | Paulmann …Lagerung Ideen Für Die Oberen Küchenschränke Zu Erweitern …Welche Sind Die Vor  & Nachteile Der Küchenoberschränke Bis …